guardianssc

Review: Guardians of the Galaxy

27
Aug
2014

Wer die letzten paar Wochen nicht in einem Iglu in der Arktis zugebracht hat, der weiß: Marvels “Guardians of the Galaxy” räumt in amerikanischen Kinos mächtig ab. Ist “Popcorn-Kino” endlich keine Beleidigung mehr? Machen die obskuren Gaga-Helden aus der zweiten Reihe alles richtig, was so viele Comic-Verfilmungen der letzten Zeit falsch gemacht haben? Das diskutieren wir in unserem ausführlichen Review!

 

Und wie immer kriegt ihr unser Gelaber auch als Podcast!

“Guardians of the Galaxy” läuft ab dem 28. August in deutschen Kinos.

So denn, dann lasst mal hören – der Kommentarbereich ist ganz Euer…


29 Kommentare

  • Inishmore sagt:

    Ihr habt ja sowas von keine … Moment, ich hab’ Guardians of the Galaxy noch nicht gesehen. Könnte also sein, dass ihr Recht habt. Umso mehr, wenn auch LeSchroeck keine echte Begeisterung aufbringen konnte. Aber Parks And Recreation solltet ihr euch wirklich mal anschauen, denn Ron Swanson (die coolste Figur der Serie) muss man erlebt haben.

    http://www.funnyjunk.com/funny_pictures/4424543/Ron+Swanson/

  • Timbor sagt:

    Ich bin bisher noch sehr skeptisch. Der Trailer war zwar ganz amüsant (ich denke die meisten kannten the Hoffs “hooked on a feeling” nicht – wunderbar :D ), aber so richtig begeistern konnten mich die Charaktere in der kurzen Zeit nicht.
    Seit Avengers sind die ganzen Marvel Fortsetzungen eigentlich besser geworden. Captain America 2 für mich persönlich der beste Marvel Film überhaupt, Thor 2 und Iron Man 3 waren auch sehr unterhaltsam. Da braucht man nicht unbedingt einen weiteren Helden-Film, egal ob die Helden ganz anders drauf sind…

  • Paul sagt:

    Ich hab den Film letzte Woche schon in der Sneak-Preview gesehen und muss sagen das ich selbst ziemlich begeistert davon war. Wie das bei mir schon häufiger der Fall war muss ich sagen, dass ich euch praktisch in allen euren Kritikpunkten zustimmen kann, im Endeffekt allerdings zu einem anderen Ergebnis komme. Das mag vor allem daran liegen, dass der Humor bei mir anscheinend deutlich besser ankam als bei euch, aber auch daran das zu den negativen Punkten doch auch meiner Meinung nach sehr viele Positive kommen. Zum Beispiel fand ich wie ihr Starloard und Rocket eher schwach, dagegen stehen allerdings Groot und vor allem Drax, welchen ich durch seine eloquent dumme Art herrlich komisch fand. Auch bin ich der Meinung das James Gunn es doch besser als erwartet geschafft hat seine Stärken, wie zum Beispiel das Zusammenspiel der Charaktere, mit einzubringen. Natürlich ist die Story super generisch, aber hatte man von einem Marvelfilm wirklich was anderes erwartet? Außerdem finde ich das die Story durch die Lockerheit des Films und die Charaktere eher in den Hintergrund rückt. Aber wie ihr schon erwähnt habt sollte man sich den Trailer anschaun. Wenn man auf den Humor steht ist der Film echt zu empfehlen und meiner Meinung einer der besten Marvelfilme der letzten Jahre.

  • Profilbild von doomsdayth doomsdayth sagt:

    Och schade… ich hab echt gehofft sowas wie “Firefly” oder “Serenity” erwarten zu können, mit nem schönen bissigen Humor, wo die besten Schenkelklopfer wirklich als Nebensätze fallen. Schade, aber danke für das Review.

    MFG Doomsdayth

  • Tim sagt:

    Immer wieder nur am Haten …..
    Naja was solls ich schau euch trotzdem gerne warum ist wolf nichtmehr bei Game One und wann sehen wir Cris mal hier oder is da nix mehr
    LG

  • c-schroed sagt:

    So langsam interessiert mich, was ihr eigentlich unter “abseitigen” Filmen versteht. Der Fokus eurer Besprechungen ist ja doch ziemlich stark im Mainstream verhaftet – natürlich mit Ausnahme des Beitrags zu “Fürchterliche Freunde”, der war super-abseitig (und auch ansonten richtig super). Aber das kann ja wohl nicht alles sein, was ihr jenseits des Mainstreams goutiert.

  • Moep sagt:

    Gestern gesehen und nicht bereut. Teile eure Meinung, kein Flash aber solide genug um ins Kino zu gehen. Lustige Charaktere, geiles Sci-Fi Setting, passt schon :)

  • McSpain sagt:

    Hab ihn vor einem Monat in der Pressepreview gesehen.

    Ich bin absolut begeistert gewesen und werde auch noch ein zweites mal reingehen. Für mich hat er einfach Funktioniert. Ich geb dem Film alle Daumen nach oben und bezweifle, dass mich dieses Jahr noch ein anderer Film ähnlich gut unterhalten wird.

  • gbw sagt:

    Wie fandet ihr den Film denn im Vergleich zu Watchmen?

  • Tilman sagt:

    Also
    1.Ich habe den Film gestern gesehen und war absolut begeistert. Ich war wirklich seit Jahren nicht mehr in so einem geilen Film (auf Details gehe ich hier jetzt nicht ein) und werde ihn mir auf jeden Fall nochmal im Kino angucken. Ich kann wirklich kein Argument dagegen nachvollziehen.

    2.Das macht aber absolut nichts, weil es mehr als genug Filme gibt bei denen ich selber den Hype darum nicht verstehe und ich echt super finde, dass ihr nie Probleme damit habt eure Meinung zu sagen. Ich gucke mir weiterhin sehr gerne eure Reviews an.

  • Joe Hazuki sagt:

    Also wenn sogar Motzkrampe Oliver Lysiak(Batzmann) den gut findet, bin ich doch trotz eurer Review noch gute Dinge und werde mich morgen im Kino selber überzeugen.

  • Darryll sagt:

    “Guardians of the Galaxy” ist Teil des ‘Marvel Cinematic Universe’ – da ist es eigentlich nur logisch, dass der Film vom Ton her nicht viel anders sein kann als Captain America & Co., denn sie müssen zu den anderen ja noch dazupassen. Die Guardians und die Avengers haben einen großen, gemeinsamen Feind (dessen Aktivitäten schon seit längerer Zeit im Hintergrund angeteast werden), weshalb sie später einmal sogar Seite an Seite zusammenarbeiten werden.
    Wenn Ihr wirklich was total Anderes haben wollt, müsst Ihr noch ein bisschen warten… denn laut aktuellen Gerüchten wird momentan alternativ auch die ‘Marvel Knights’-Schiene vorbereitet. Da drin sind die etwas härteren Kollegen wie Blade, Punisher und Ghost Rider (jetzt wieder alle vereint beim Mutterkonzern), die nioht ganz so familientauglich wie Guardians und Avengers sind. ;)

    • Profilbild von wolf wolf sagt:

      Gute Idee, denn alle letztgenannten Filme waren ja auch eher doof bis trashig (vor allem Ghost Rider). Die Typen zusammen in einen Film werfen und dann einfach mal so richtig Vollgas geben – das könnte doch mal echt ein unterhaltsamer Film werden!

  • Havoc. sagt:

    Na, da hatte ich ja Glück, dass ich die vorherigen Marvels nicht gesehen habe und ich diesen Aspekt “Das wird jetzt etwas völlig anderes” völlig aussen vor lassen konnte.

    Ich hab mich ganz gut unterhalten gefühlt, einen besonderen Anspruch hatte ich an den Film nicht.
    Meine Schwester und ich haben bisweilen ein Faible für albernen Furzkissenhumor und konnten im Kino ab und zu sogar lachen… ;p

  • Schelm sagt:

    Wolf. Du sagst du hättest mehr Rock´n´Roll und mehr dreck erwartet.
    Sag mir doch mal an Hand einer Szene aus dem Film was du damit meinst.

  • lord_deimoss sagt:

    Also die Offenbarung war Guardians of the Galaxy jetzt nicht, aber doch deutlich besser als von euch dargestellt. Vorallem eure Kritikpunkte finde ich sehr unfair, da ihr wahrscheinlich mit einer gewissen Erwartungshaltung schon ins Kino seid, und dann meckert wenn der Film diese nicht erfüllt.
    Guardians ist nicht 70′s Rock, sondern 70′s Pop, was ja schon der Soundtrack perfekt rüberbringt der grandios zum Film passt, wenn man sich denn drauf einlässt. Da hätte ich es viel lächerlicher gefunden, wenn Starlord ständig Iron Maiden oder Motorhead im Kassettendeck abspielt. Trifft den Ton, die Figur und die Atmosphäre nicht.
    Genau wie der von euch gewünschte Dreck und die Härte. Da sind die Guardians nicht der richtige Stoff dafür. Wär doch total verstörend, wenn der Waschbär Leuten die Gliedmaßen wegballert und diese schreiend am Boden liegen, während Groot ihnen mit seinen Trieben in alle Körperöffnungen kriecht, um sie dann von Innen zerplatzen zu lassen. Ich bins jedenfalls leid das jeder Superheldenfilm jetzt einen auf Nolan machen muss damit ihr in geil findet.
    Und auch der Humor. Wenn der bei euch nicht zündet, okay. Aber wie ging es da dem restlichen Kino? Bei uns haben sich die Leute weggeschmissen, und auch wenn mir nicht die Tränen in die Augen gestiegen sind, so finde ich Guardians doch bei weitem witziger als den Pipi-Kacka-Titti Humor von 22 Jump Street.
    Da hätte ich von euch einfach mehr Lob in Richtung Design der Raumschiffe, der Tricktechnick und Kostüme erwartet, anstatt über 30min. nur vom Leder zu lassen, um dann mit den Worten “aber eigentlich ist der Film gut” zu schließen. Da braucht ihr euch nicht wundern wenn man euch als notorische Nörgler bezeichnet, wenn ihr in euren Reviews auch nichts anderes tut als euch die Sachen rauszupicken die euch nicht gefallen haben, als auch mal 5-10min nur über die Dinge zu reden, die den Film “aber eigentlich gut” machen.

    • Profilbild von wolf wolf sagt:

      Also es ist ja schon recht wackelig, was du hier geschrieben hast. Nacheinander:
      NATÜRLICH gehen wir mit einer gewissen Erwartungshaltung in einen Film, der weltweit in den allerhöchsten Tönen gelobt wird und Fans kollektiv in Ekstase versetzt. Das ist nur normal. Wenn er das dann nicht halten kann, ist die Enttäuschung nun mal etwas größer als wenn man “absolut nichts” erwartet hätte. Bei einigen Filmen mag das auch klappen (der neue Turtles z.B., da erwarte ich genau das), aber eben nicht bei einem Phänomen wie Guardians. Hast du vom letzten Batman-Film auch “nichts” erwartet? Glaub ich dir nicht.
      “Rock” war nicht unbedingt wörtlich als Beschreibung des Soundtracks gemeint und ich glaube, das weißt du auch.
      Härte: Strohmann-Argument von dir. Ich habe explizit im Video gesagt, dass ich KEINE brutalen Gewalteinlagen erwarte und auch nicht brauche. Wenn dir nichts anderes einfällt, was für genau den von mir vermissten Rock’n Roll stehen könnte, ist das ja nun auch irgendwie bedenklich. Außerdem hast du schon wieder nicht zugehört: Positiv haben wir angemerkt, dass Guardians eben NICHT einen auf Nolan macht, wie etwa der letzte Superman, den ich komplett mies fand.
      Humor: Bei dir hat er gezogen, bei mir eben nicht (zumindest nicht durchgehend). Geschmackssache. Was soll da jetzt das große Argument sein?
      Und zuletzt: Mir scheint eher, dass DU derjenige bist, der sich das rauspickt, was seine These unterstützt und alles andere ignoriert oder bewusst falsch verstehen will. Was uns gefallen hat, haben wir geäußert, und das war nun mal nicht so irre viel. Sollen wir wirklich großartig darüber referieren, wie die Tricktechnik ist (NATÜRLICH gut, der Film hat 170 Millionen Dollar gekostet) oder das ziemlich belanglose Design der Raumschiffe? Marginalien, die mit der Qualität des eigentlichen Films nur am Rande zu tun haben.
      Du warst angetan vom Film, wir eben nicht. Ist das wirklich so unverständlich…?

      • lord_deimoss sagt:

        Also, habt ihr denn aus dem Star Wars: Episode 1-Debakel nichts gelernt? Ich schon, nämlich dem Hype nicht zu folgen. Natürlich hoffe ich das ein Film für den ich sauber Geld ausgebe auch gut und unterhaltsam wird, aber mittlerweile bekommt jeder Marvel-Film bei IMDB seine Acht bis Neun-Komma Bewertung, und ist trotzdem nicht der Shit wie wir alle wissen. Und gerade wenn die Sätze “Jetzt schon Kult” und “Der Hit des Jahres” fallen runzel ich eher die Stirn und bin skeptisch anstatt mir gleich im Fan-Shop ein Shirt von dem Streifen zu bestellen.
        Vom letzten Batman… naja, gut, da hast du mich. Da war ich enttäscht, aber nicht weil ich mich von der Presse hab mitreißen lassen. Und mir war auch von vorneherein klar, das ein mimikbehinderter Tom Hardy niemals mit Heath Ledger mithalten kann. Aber das der Dark Knight dann auch storytechnisch so wenig zu bieten hat, davon war ich schon negativ überrascht…
        Ich wüsste jetzt aber gern, wie der Dreck und der Rock für dich mit den Guardians zusammengepasst hätte? Ein Paradebeispiel für nen grittigen Streifen wäre für mich Sin City, der ist schmutzig und düster, und hat aber auch Gewalt und Titten, die für mich zum Rock auch dazugehören, und ohne die der Film undenkbar wäre.
        Ich glaube es war in einem anderen Review von dir (entweder von dir oder Herrn Schröckert… wenn ich mich jetzt vertue entschuldige ich mich schonmal im voraus), da hast du gemeint, das dir der Humor des Films nicht zugesagt hat, aber der Kerl im Sitz neben dir vor Lachen zusammengebrochen ist, und dich das dermaßen angesteckt hat, das du dich später wegen des Typs beuemelt hast. Die Aussage fand ich so grundsympatisch und zeigte einfach, das der Humor des Films zwar nicht gefiel, aber es nicht so war das man im Kino eine Stecknadel hätte fallen hören können wenn ein Witz Zündschwierigkeiten hatte. Genau so ne Aussage hätte ich mir eben im Review gewünscht. Weil ich habe mir nachdem ihr fertig wart gedacht das Guardians haufenweise solcher Gags hat, die einfach nur unlustig sind. Und das war ja (zumindest laut meinem Kinosaal) nicht der Fall, oder?
        Die Meinung das mit einem 170Millionen Budget automatisch ne tricktechnische Bombe rauskommen muss finde ich auch nicht korrekt. Beispiel der zweite Hobbit. Die Wildwasserzene habt ihr damals auch kritisiert und das völlig zurecht. Irgendetwas passte da nicht, ich weiß auch nicht wie ich es beschreiben soll… als ob Legolas da kein Gewicht hatte. Es wirkte unecht, es war schlechtes CGI, und das obwohl da auch mächtig Kohle dahinter war. Von daher finde ich man hätte positiv erwähnen können das Guardians keinen einzigen dieser Momente hatte, alles wirkte für mich zumindest stimmig oder dauerte nicht lang genug um negativ herauszustechen.
        Genau wie das Design und die Ideen, die dahinter steckten. (SPOILER!!!) Der Pfeif-Pfeil, die Spezialfähigkeit der Nova-Flotte, oder das Schiff von Ronan mit den Rubikswürfel-Flügeln! Da gingen mir die Augen auf, das hab ich so noch nie gesehen, fand ich toll! Oder boah, der riesige Schädel, der mitten im Weltall ausgelootet wird! Da hat sich bei mir gleich das Kopfkino eingeschaltet was das wohl für eine gigantische Spezies war, ob die auf proportional riesigen Planeten gelebt hat oder im Weltall als lebendige Raumschiffe umherschwebten… Das ist keine Erwähnung wert, nein? Das da jemand beim Drehbuchschreiben saß, der sich ne geile Waffe, mal andere Raumschiffe und etwas spezielles als Schauplatz überlegt hat? Gut, vielleicht hätte er mehr Zeit auf die Story legen sollen… Aber was ich damit sagen will ist das Guardians nicht so total Überraschungsarm daherkommt wie ein Amazing Spider-Man 2, und auch mal Augenzucker bietet.
        Wenn man einen Film für gut und solide erachtet, so wie ihr das ja bei Guardians getan habt, dann hätte ich eben mal die Hälfte der 30min des Reviews damit verbracht Lob auszusprechen anstatt ihn zu tadeln. So kommt nämlich euer Image zustande, das ihr immer nur am rumnörgeln wärt. Da könnt ihr euch noch so oft mit eurem Fazit entschuldigen das ihr ihn ja eigentlich empfohlen habt – Wenn ihr aber 25min nur auf das eingeht was euch sauer aufgestoßen ist, dann fällt dies nicht sehr ins Gewicht, das muss euch doch klar sein? Anscheinend bin ich ja nicht allein damit wenn ich denke das ihr das Wörtchen “Kritik” in dem Wort “Kritik” gross schreibt.

        • Profilbild von wolf wolf sagt:

          Also ich fürchte, ab diesem Moment drehen wir uns im Kreis. Daher nur “kurz”:
          Alles, was du als lobenswert erachtest, fällt für mich einfach nicht sonderlich ins Gewicht. Das mag dir völlig unverständlich erscheinen, aber so ist es nun mal. Weder habe ich mich von einem wiehernden Zuschauer beim Lachen anstecken lassen, noch sind mir die Augen übergegangen beim großen Dino-Kopf (der ja zugegebenermaßen eine nette Idee war, aber schlussendlich dann doch nicht mehr als ein computergeneriertes Set Piece, aus dem man nichts macht – außer natürlich, das nächste bisschen Marvel-Lore für einen späteren Film vorzubereiten). Denk mal an die Truck-Überschlag-Szene aus “The Dark Knight”: Die klingt auf dem Papier vielleicht nicht so epochal wie ein gigantischer Dinokopf im All, aber sie war ein richtiger Show Stopper, bei dem man den Atem angehalten hat und über die die Leute immer wieder geredet haben. Sowas ist für mich einfach in einer anderen Liga als ein schwirrender Pfeil aus dem Rechner.
          Beim Hobbit gebe ich dir Recht – der hat gezeigt, dass hohes Budget nicht automatisch gleichbedeutend ist mit geilen Trickeffekten. Genau deswegen haben wir in diesem Review aber auch explizit darauf hingewiesen (oder, meinetwegen: darüber gemeckert), weil das eben eine unschöne Ausnahme war. In der Regel sehen solche Mega-Blockbuster ja aber schon alle relativ gleich gut aus – will sagen: Auch hier halte ich es für überflüssig, darauf großartig einzugehen. Wenn er NICHT gut ausgesehen hätte, das wäre eine Erwähnung wert gewesen.
          Und, ein letztes: Dass viele Leute nörgeln, dass wir immer nur nörgeln, kann ich auch nur mit einem Schulterzucken hinnehmen. Zumal das auch wieder eine sehr subjektive Einschätzung ist: Wir zeigen uns durchaus und nicht zu selten auch völlig begeistert (siehe ALLE Oscarfilme Ende letzten Jahres, letztens “The Raid 2″ und “Drachenzähmen 2″, “Stromberg” haben wir abgefeiert, der letzte “X-Men” hat uns begeistert etc.). Und ich für meinen Teil werde nicht aufhören, Blockbuster zu gucken, denn nach drei mauen kommt halt doch immer wieder mal was, was mich umhaut. Und darüber freue ich mich dann umso mehr.

        • Profilbild von streithans streithans sagt:

          Über die CGI Pracht könnte man(ich) tatsächlich einige gute Worte verlieren. Auch wenn man von so einem Blockbuster erwartet dass er gut aussieht, muss man sich schon ansehen was so ein Film besonders gut macht, was andere Film nicht so können. Vergleiche ich z.B. das CGI Weltall von Lucy und das Guardians of the Galaxy, sind das für mich 2 Welten.

          Die Tiefe, die Farben, der Hintergrund der teilweise so aussieht als sei er von einem Hubble Teleskop, da staune ich schon. Das ist glaube ich alles nicht so trivial wie man vielleicht glaubt.

  • Moep sagt:

    Es wäre fantastisch wenn es ein cineastisches Remake von Spawn in die Kinos schaffen würde. Mit Jack Black als Violator. GEIL!

  • Profilbild von streithans streithans sagt:

    Ihr seid von der Erwartungshaltung her wohl etwas Star Wars verwöhnt, bzw Fireflies oder was ihr sonst an Refrenzen habt. Also ich war schon begeistert von Guardians of the Galaxy. Aber ihr habt das Stichwort schon gesagt. Potential. Ich hab mir irgendwie gewünscht, dass der Film Mindblowing wird. Mit so einem mindset kann man enttäuscht werden, aber wenn der Film dann eigentlich sehr gut ist statt schlecht, dann ist das so eine warmes nagendes enttäuscht sein. Und ich glaube schon, dass der Film einiges gemacht hat, was ziemlich frisch und neu ist beziehungsweise alt bewährtes was gut funktioniert. Die Beziehungen zwischen den Protagonisten sind klar, ebenso zwischen den Protagonisten und Antagonisten. Es sind alle leicht und klar miteinander verstrickt bzw. nicht verstreckt. Es ist immer klar z.B. bei Gomorra wo sie steht. Zwar ohne Tiefgang, aber man muss sich nicht immer im Hintergrund philosophieren wie und warum sie jetzt mit ihm zusammenhängt. Das passt zu einem lockeren Film. Kim hat sehr schön gesagt was in GoTG tragischer Weise nicht funktioniert: Die Politik, die Welt, die Motivation des Antagonisten mit der tiefen Stimme. Generisch halt. Anhand von dem Novus Corps. Der muss eine klare Hierachie haben. Der muss ein klare Aufgabe haben. Eine Nova Prime muss eine klare und authentische Vision und Mission haben um real zu wirken! Wobei ich einen Waschbären mit Knarre auf einem sprechendem Baum die wild Schreien wenn sie schießen im Gegensatz zu Kim einfach genial fand. Vielleicht schon gesehen und nicht neu, aber so gesehen wohl eher nicht.
    Zu Wolf’s Wunsch nach mehr Dreck und Rock etc: Zum Teil, es war schon einiges an Dreck da, wobei der mehr mit Slap Stick rübergebracht wurde als sonst was.

    Was dem Film glaube ich ultimativ fehlt ist die Lore. Eine ordentliches Stück R.R. Martin oder Tolkien. Aber ohne den überbordenden Pathos, genau mit dem Witz den der Film hat, der glaube ich nur “oberflächlich” oberflächlich wirkt.
    /zulangerrant

  • lord_deimoss sagt:

    *seufz* Also da klappts auch nicht mit dem Antworten-Button… Deshalb mach ich das jetzt einfach hier:
    Mit meiner Kritik an eurem Review wollte ich nicht den Film in Schutz nehmen, da ich ja absolut eurer Meinung bin! Der ist okay bis gut! Aber wenn man diese Meinung hat, dann verbringt doch nicht beinahe die gesammte Zeit damit den Streifen zu zwicken und zu stupfen. Mal angenommen ich zeige einem noch unentschlossenen Kumpel euer Video, und lasse den finalen Part weg indem ihr eure Empfehlung dafür aussprecht eine Kinokarte zu lösen, dann glaube ich nicht das mein Freund großartig Lust bekommen würde dieses auch zu tun.
    Wenn euer Urteil ein Daumen wäre, der schräg nach unten zeigt, hätte ich euch nicht geschrieben, denn ich finds völlig okay wenn euch die Guardians nicht so gut gefallen hätten wie mir. Hey, Live and let die! Aber ein bisschen mehr Lob, auch wenn es an den Dingen wäre die du nicht als Erwähnenswert erachtet hast, um den Grundton des Videos an das Fazit anzugleichen hätte ich schön gefunden.
    … und da ich gerade gemerkt habe, das ich selbst meinen Worten folgen sollte, möchte ich hier ein dickes, fettes Lob an euch beide aussprechen. Ich schau mir wirklich jedes Video von euch an (ja, ich bin arbeitslos…), und vorallem auf eure Game of Thrones Recaps hab ich jedes mal fast so gespannt gewartet wie auf die eigentliche Folge. Da meine Freunde lieber darauf warten bis die jeweilige Staffel komplett ist um sie am Stück durchzusuchten, oder zwecks mangelnder Englischkenntnisse auf die deutsche Synchro warten, stellt ihr für mich einen indirekten Diskutirersatz dar. Danke dafür und weiter so!

  • lord_deimoss sagt:

    Noch ein paar Sätze allgemein zu Spezialeffekten:
    Über die von dir angesprochene Szene brauchen wir garnicht diskutieren, die war absolut top-notch. Aber obwohl Batman und Guardians of the Galaxy beides Comic-Verfilmungen sind, kann man diese Action-Sequenz nicht mit der des pfeifgesteuerten Pfeils vergleichen, weil es möglich gewesen wäre den Truck zu animieren (was sie gottseidank nicht getan haben), den Pfeil aber nicht. Kein Puppenspieler hätte den mit einer solchen Geschwindigkeit ziehen können, das ist technisch unmöglich, und deswegen musste die Szene aus dem Rechner kommen. Ihr also vorzuwerfen das sie “nur” CGI ist finde ich nicht fair.
    Mit Matrix 2&3, Transformers und den neuen Star Wars Episoden fallen mir da auch ganz spontan Blockbuster ein die über ein unglaubliches Budget verfügten, jedoch tricktechnisch ne ganze Handvoll Szenen aufwiesen die sehr unecht und lieblos hingeklatscht aussahen. Klar, gutes CGI ist dann am besten, wenn man nicht erkennt das es CGI ist, aber zumindest bei Guardians of the Galaxy kann man dahinblickend vergeblich nach Fehlern suchen.

  • berg-ulme sagt:

    Gott sei Dank!
    Ich dachte ich bin die einzige Person auf der ganzen Welt, die den Film “nur” okay fand. Nicht schlecht(!), sondern nur nicht soooooo toll wie alle anderen ihn finden.

    Der Film hat sehr viele gute Elemente, allerdings sind diese nicht besonders gut durch eine Story verbunden, die man schon oft gesehen hat.
    Ich fühlte mich zwischen den humorvollen Szenen und den Plot-Szenen hin- und hergeworfen.
    Die meisten Emotionen hat der soffene Waschbär in mir hervor gerufen. Das ist ein Satz, von dem ich nicht dachte, dass ich ihn je schreibe.

    Ich habe Hoffung für den zweiten Teil. Der beschäffigt sich vielleicht etwas mehr mit den Charakteren.

    Zum “Hate”-Vorwurf an Wolf und Kim.
    Etwas “okay finden” ist nicht gleich “Hate”. Beide kritisieren den Film, nicht euch persönlich.

  • pille sagt:

    Sehr gute, kritische Analyse. Ich hab ähnlich wie Kim schon nach Ansehen des Trailers geahnt, dass der Film nicht mehr als mittelmäßig sein würde, vor allem in Hinblick auf den Humor und die Charakterzeichnung. Kann nur zustimmen, zu wenig Rotz, zu wenig “RocknRoll”.

    Bald also etwas abseitigere Filme… heißt das keine Reviews zu Planet of the Apes und Hercules?

  • Profilbild von tinker-corps tinker-corps sagt:

    Wolf, du hast Chris Pratt vor X Jahren schonmal unbewusst gedisst, nämlich im ersten Video-Trailerpark. Dir war nur nicht bewusst das er im Star Wars Kinect Trailer zu sehen ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=cV4ay2-0tPQ

  • Profilbild von freak freak sagt:

    Erstmals hallo ihr beide! Ich habe erst heute Guardians of the Galaxy gesehn (ja ich weiß; SHAME, SHAME, SHAME, DLONG, DLONG) und ich mochte euch sagen meine meinung uber dieses Rewiew: Ich finde das was ihr, liebe Kim und lieber Wolf, sagten mit dem ‘Racoon’ und ‘baum’ – dass ”Marvel sie nur so ‘random’ da zugeworfen hatt” mit allen Respekt: stimmt nicht – weil das Guardians of the Galaxy comic buch 2008. diese neue ‘Guardian’ Truppe vorgestellt hatte und dieser film hat diese comic bucher verfilmt. Aber es stimmt das Guardians of the Galaxy ‘deeper’ sein musste.


Jetzt bist du dran! Sag uns deine Meinung:



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>